Workshop „Don’t fear the AMS“

Wann: Samstag, 9. Mai 2015 von 14-18 Uhr
Wo: Seminarraum 1 (NIG, 2. Stock)

+++ Die Teilnehmer_innenzahl ist auf 20 beschränkt.
Bitte meldet euch bis zum 2. Mai per Mail an: stv.powi@oeh.univie.ac.at +++

Die Angst vor Arbeitslosigkeit betrifft uns alle. Einige sind nach dem Studienabschluss oder auch währenddessen direkt betroffen, einige flüchten sich in diverseste prekäre Beschäftigungsverhältnisse nur um ihr zu entgehen, andere fügen sich dem Schicksal sinnentleerter Vollzeitarbeit um ja nicht in die Fänge des Disziplinarapparats des AMS zu gelangen, nichts mehr zu tun zu haben und beständig am finanziellen Existenzminimum zu kratzen.

Diese Angst ist in vielen Fällen oft auch berechtigt. Allerdings ist das eigene Unwissen über Rechte und Pflichten im Fall von Arbeitslosigkeit, bzw. prekärer Beschäftigung sowie die damit verbundene Furcht ein weiterer wesentlicher Faktor welcher zu Selbstdisziplinierung und Unterwerfung unter das vorherrschende Arbeitsregime beiträgt.

Im Workshop wollen wir dementsprechend nicht nur die rechtlichen Rahmenbedingungen, betreffend des AMS, der Mindestsicherung und diversen Beihilfen und Förderungen darstellen, sondern auch die Konsequenzen langanhaltender Beschäftigungslosigkeit auf Lebensführung, Zeitstruktur und Sozialleben thematisieren.

Ziel ist es die Herausforderungen welche die “schöne neue Arbeitswelt” mit sich bringt zu benennen sowie nach Räumen und Möglichkeiten zu suchen um über möglichst viel, den eigenen Wünschen und Interessen entsprechenden, Handlungsspielraum zu verfügen.

ams

Advertisements

M1 Tutorium am 27. Mai 2013

Das Master-Curriculum wird – ebenso wie der Bachelor-Studienplan – in den nächsten Monaten neu gestaltet. Doch bis es soweit ist, gibt es vor allem bei den „Grundlagen“ in M1 Handlungsbedarf. Denn die derzeitig gültige Konstruktion macht den Einstieg für Studierende ohne Bachelor Powi zu schwer und für Powi-Bachelors zu wenig prickelnd.

Da es rund um die Klausur der M1 Grundlagen auch den Wunsch gibt, sich gemeinsam und gezielter auf die Prüfung vorzubereiten, werden Mag.a Hanna Lichtenberger (Institut für Politikwissenschaft) und Kathrin Glösel am Montag, den 27. Mai einen Abend zur Prüfungsvorbereitung gestalten. Beide haben die Vorlesung als Assistentinnen mit betreut und wissen, worauf es ankommt, wenn konkrete Antworten, korrekte Begriffe und systematische Zusammenhänge gefragt sind.

Wenn du Interesse hast, an der Prüfungsvorbereitung teilzunehmen, schreib ein Mail an krisp.powi@gmx.at

Start ist um 18.00 Uhr, lernen werden wir im KomZ (NIG, 2. Stock)

Tutorium_vorne

2. Filmscreening „Blut muss fließen“ in Wien!

Liebe alle,

Da wir gestern aufgrund des überfüllten HS I Kolleg_innen wieder nach Hause schicken mussten, hier der Termin für das zweite Filmscreening von „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“:

Wann: Montag, 6. Mai um 9.30 Uhr
Wo: KomZ (Kommunikationszentrum, aka Fachtutoriumsraum A 221), Institut für Politikwissenschaft, NIG, 2. Stock

Bis morgen,

Matteo, Kathrin, Robert, Svenja und Sonja 🙂

Buch-Verlosung: „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“

Liebe Kolleg_innen,

passend zum Filmscreening von „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ im Rahmen der Antifa-Woche der STV POWI am 4. Mai um 18. Uhrverlosen wir 3 Exemplare des Buches zum Film.

Wenn ihr ein Buch gewinnen möchtet, schickt uns bis 5. Mai ein Mail an krisp.powi@gmx.at und beantwortet folgende Frage:

„Welchen Preis hat der Film Blut muss fließen – Undercover unter Nazis 2012 erhalten?“

Unter allen Einsendungen verlosen wir die 3 Bücher!

Viel Erfolg,

Matteo, Kathrin, Svenja, Robert und Sonja von KriSP!

kuban 1.indd

Klappentext:

„Der Rechtsrock schlägt den Takt, der eine ganze Jugendkultur bewegt – europaweit. Unter Lebensgefahr hat der Undercover-Journalist Thomas Kuban über Jahre hinweg Konzerte mit versteckter Kamera gefilmt und unzählige weitere Veranstaltungen dokumentiert. Getarnt als brauner Kamerad gewann er das Vertrauen von Szenegrößen. In dieser packenden Reportage schildert Kuban, wie die Neonazi-Bewegung so stark werden konnte, dass sie eine politisch motivierte Mörderbande wie den NSU möglich machte. Das Netzwerk, das dabei zum Vorschein kommt, reicht bis in die Mitte der Gesellschaft.“

Zur Verfügung gestellt werden die Bücher von der ÖGB-Buchhandlung (Rathausstraße 21
1010 Wien)

KOMMT NACH VORNE! – Antifaschistische Veranstaltungswoche der STV Politikwissenschaft

Bevor hier hier mühsam runterscrollt, könnt ihr euch den schicken Folder zur Woche natürlich auch hier runterladen und ausdrucken (für den Fall, dass ihr ihn nicht in einem Hörsaal oder im KomZ findet).

 

——————————-
Wir behalten uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen, und Gäste der Veranstaltung zu verweisen
——————————-

Die Identitären. Europaweite Jugendbewegung der Neuen Rechten.

Vortrag von MMag.a Natascha Strobl und Mag. Julian Bruns
Donnerstag, 2. Mai 2013
18.30 Uhr
Hörsaal 2 (NIG, 2. Stock)

Inhalt: Ausgestattet mit griffigen Slogans, corporate design, Popkultur-Elementen und einem sich etablierenden Begriff, der zwar nicht definiert wird, aber trotzdem Mobilisierungskraft zeigt, sind die „Identitären“ nicht nur Teil des Spektrums der „Neuen Rechten“, sondern agieren als Jugendbewegung mit Aktionsformen, die auch aus der Linken bekannt sind.

In diesem Vortrag soll beleuchtet werden, welche Ideologien und Kommunikationsmuster hinter dieser Bewegung stehen und welche AkteurInnen und Referenzfiguren sie aufrecht erhalten.

Zeitzeuginnengespräch über den Austrofaschismus
Gespräch mit Leopoldine Kral

Freitag, 3. Mai 2013
16.00 Uhr
Hörsaal 2 (NIG, 2. Stock)

Inhalt: Der bewaffnete Kampf im Rahmen des Bürger_innenkriegs zwischen Schutzbund und AustrofaschistInnen war der letzte Schritt auf dem langen Weg in die austrofaschistische Diktatur, die am 1. Mai 1934 besiegelt wurde.
Leopoldine Kral wurde 1927 geboren. Sie stammt aus einer Arbeiter_innenfamilie und wuchs in einem Gemeindebau auf, wo sie 1934 die Februarkämpfe miterlebte. Sie wird sich mit uns über diese Zeit unterhalten und uns an ihren Erinnerungen teilhaben lassen.

„Blut muss fließen“ (Thomas Kuban, Peter Ohlendorf)
Exklusives Filmscreening und anschließend Regisseurgespräch mit Peter Ohlendorf

Samstag, 4. Mai 2013
18.00 Uhr
HS I (NIG, Erdgeschoß)

Inhalt: Neun Jahre lang besuchte T. Kuban als Undercover-Journalist Neonazi-Konzerte in Deutschland und Österreich. Der Film zeigt die Konzertszene, deren Hintergründe und vor allem den legeren politischen Umgang mit den veranstaltenden Organisationen und Teilnehmenden.

Nach dem Screening wird uns P. Ohlendorf einen Einblick in die Produktionshintergründe, Hindernisse und die (ausbleibenden) Folgen des Films geben!

Bisher wurde der Film nicht veröffentlicht, sondern wird nur auf Filmtourneen vorgeführt. An diesem Abend wird er zum allerersten Mal in Wien gezeigt!

Entnazifizierung der Universität Wien und der ÖAW
Vortrag von Dr. Roman Pfefferle

Montag, 6. Mai 2013
18.30 Uhr
Hörsaal 2 (NIG, 2. Stock)

Inhalt: Nach dem Anschluss 1938 begannen auch die Akademie der Wissenschaften und die Universität Wien mit der Verfolgung und Vertreibung jüdischer bzw. politisch andersdenkender Mitglieder und Lehrender.

Die Entnazifizierung nach 1945 endet de facto bereits binnen weniger Jahre – nach und nach setzten „ruhend gestellte“ Mitglieder und Lehrende ihre Arbeit fort.

R. Pfefferle stellt im Rahmen des Vortrags seine Forschungsergebnisse zu diesem Schwerpunkt vor und zeichnet Dis/Kontinuitäten des Wissenschaftsbetriebes nach.

Kritische Widerstandsforschung am Beispiel Jugendwiderstand gegen den Nationalsozialismus
Impulsvortrag von Dr.in Isabel Richter

Dienstag, 7. Mai 2013
18.00 Uhr
KomZ (NIG, 2. Stock)

Inhalt: Wie kann „Widerstand“ gegen den Nationalsozialismus erfasst werden? Welche Aktionsformen, welche Handlungen können überhaupt als „Widerstand“ gelten? Welche Ausschlüsse produziert ein enger Widerstandsbegriff? Diese und andere Fragen wird I. Richter in ihrem Impulsvortrag behandeln, um im Anschluss daran auch über marginalisierte Formen von Widerstand zu diskutieren.

„Kommt nach vorne!“ – Das POWI-Fest

Acts: Roy de Roy & Gassen aus Zucker (DJane-Kollektiv)

Einlass: ab 21.00 Uhr
Eintritt: 3 €
Location: Ost Klub
Schwindgasse 1 /Ecke Schwarzenbergplatz 10, 1040 Wien
Arrival: Straßenbahnlinie D, Station „Schwindgasse“

Demotrainig & Proteste re-organised! Für queerfeministische Solidarität – überall!

Was: Demonstrationstraining

Wann: Samstag, 26. Jänner 2013

Wo: HS 1, Institut für Politikwissenschaft (NIG, 2. Stock)

organisiert von OGR und den FLIT* Stv Powi

Ereignisse wie der FPÖ/Burschenschafter-Ball sind wichtige Termine, um gemeinsam auf die Straße zu gehen, laut zu protestieren und auch aktiv zu blockieren.

Antirassistische und antifaschistische Kritik muss immer auch mit einer pro-feministischen verbunden werden, zumal diese Ausschlussmechanismen nicht unabhängig nebeneinander stehen sondern sich gegenseitig verstärken. Problematisch an Burschenschaften sind nicht nur ihre deutsch-nationale Grundhaltung, sondern auch der Ausschluss von FrauenLesbenInterTrans*, die Aufrechterhaltung veralteter, homophober, sexistischer Rollenbilder und die Ablehnung alternativer Lebensformen.

Zudem muss eine feministische Kritik ständig Teil von Protesten bleiben. Linke Gruppen sind nicht frei von Sexismen und Rassismen, sondern sollten die eigenen Denkmuster und Handlungen einem stetigen Reflexionsprozess unterwerfen. Probleme mit diskriminierenden Strukturen und machoidem Verhalten ergeben sich für FLIT* vor allem auch auf Demonstrationen. Während besonders hier eine übergreifende Solidarität notwendig ist, um sich gegen Angriffe von Polizist*innen und repressiven Organen zu schützen, treten nicht überwundene Strukturen gerade in solchen Situationen offener zutage als z.B. in alltäglich statt findenden Plena, auf denen zumeist schon institutionalisierter mit feministischen Methoden gearbeitet wird.

Wir wollen am 26.01.13 gemeinsam ein basis-Demonstrationstraining machen, Demosprüche erarbeiten, schauen wie wir Ressourcen auf Demos für uns nützen können. Thematisiert werden können dabei auch geschlechtsspezifische Polizeigewalt, feministische Einflussnahmen im Vorfeld,  Inklusions- und Exklusionsmechanismen und vieles mehr – die genauen Themen werden wir gemeinsam nach Wunsch und Vorwissen fest legen.

NUR FÜR FRAUENLESBENINTERTRANS*

Lasst uns Banden bilden! Gemeinsam auf die Straße am 01.02.!

„Never Again!“ – Aktionswoche und PoWi-Fest zum Tag der Befreiung

Der 8. Mai ist kein Tag der Trauer, sondern der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus! Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir uns antifaschistischen Themen nähern. Das Spektrum der Themen ist breit und reicht dabei vom unmittelbaren Widerstand gegen das NS-Regime, geht über Entnazifizierung und Aufarbeitungsprozesse hin zur Re-etablierung rechtspopulitischer Netzwerke, Burschenschaften sowie der „Neuen Rechten“ im deutschsprachigen Raum. Zum Abschluss veranstalten wir am 8. Mai im Ost-Klub ein rauschendes Fest um die Befreiung vom Faschismus zu feiern.

Logo_neveragain_neu-300x193

Facebook-Link zur Aktionswoche: http://www.facebook.com/events/197791410337640/

Facebook-Link zur Party: http://www.facebook.com/events/273513932743245/

Link zum Flyer: http://bit.ly/J4gbFQ

ACHTUNG: Raumänderungen, bitte genau schauen.

// Veranstaltungen

Mittwoch, 2. Mai 2012

18.00 Uhr, KomZ, NIG (2. Stock)

INGLOURIOUS BASTERDS

– Kinoabend mit einem Film von Quentin Tarantino –

Nach dem Mord an ihrer Familie baut sich Shosanna Dreyfus in Paris eine neue Existenz auf und schwört Rache. Gleichzeitig formiert sich unter dem Offizier Aldo Raine eine Gruppe von jüdischen Soldaten, die in Guerilla-Aktionen an den Nazis Vergeltung üben.

———————

Donnerstag, 3. Mai 2012

18.30 Uhr, HS 1, NIG (2. Stock)

DER AUFSTIEG DER NEUEN RECHTEN

– Vortrag von MMag.a Natascha Strobl –

Rechtsextremismus erschöpft sich nicht in Stiefelnazis allein, im Gegenteil – die neue Generation der Neuen Rechten gibt sich intellektuell, stylisch und erobert mit onlinemedien und Popkulturaktuelle Diskurse.

———————–

Freitag, 4. Mai 2012

16.00 Uhr, HS 2, NIG (2. Stock)

WIDERSTAND GEGEN DAS NS-REGIME

– Zeitzeuginnengespräch mit Käthe Sasso –

Käthe Sasso (geb. 1926) war während der Zeit des Austrofaschismus und unter den NS-Regime im politischen Widerstand aktiv. Nach einem Verrat wurde sie 1942 verhaftet und ins KZ Ravensbrück deportiert. Während der Todesmärsche gelingt ihr die Flucht und die Rückkehr nach Wien.

———————–

Montag, 7. Mai 2012

19.00 Uhr, KomZ, NIG (2. Stock)

RECHTSEXTREMISMUS IN SÜDDEUTSCHLAND UND DIE VERBINDUNGEN NACH ÖSTERREICH

– Vortrag von Robert Andreasch (Autor und freier Journalist) –

Robert Andreasch befasst sich u.a. mit den Kommunikationsstrategien rechter Netzwerke und ihrer politischen AkteurInnen. Als Experte für neofaschistische Bewegungen recherchiert er seit Jahren im rechten Milieu.

Wir wollen diskutieren, welche Verbindungen zu österreichischen AkteurInnen bestehen und was das für unsere politische Arbeit bedeuet.

———————–

Dienstag, 8.Mai 2012, 21 Uhr

OST Klub (Schwarzenbergplatz 10, 1040 Wien)

„NEVER AGAIN – DAS POWI-FEST“

Den Abschluss der Aktionswoche wollen wir mit einer Feier zur historischen Befreiung begehen.

Live-Act: pop:sch

Spendenvorschlag: 3,50 EUR, Garderobe: 0,50 EUR